DETAILLIERTE LEHRPLANINHALTE - SCHWERPUNKTZWEIG


1. Schwerpunktzweig Tanz

Die Ausbildung beinhaltet eine fundierte allgemeine „Allround-Ausbildung“ mit Schwerpunkt „Klassisches Ballett“, das alle weiteren Stilrichtungen technisch fundiert. Hinzu kommen die Stilrichtungen Modern Contemporary (Zeitgenössisch), Jazz und Musical, die dem Tänzer ein größtmögliches Spektrum an Ausdrucksmöglichkeiten und somit auch Betätigungsfeldern im künstlerischen Tanzbereich bietet.
Des Weiteren gilt es, methodische, analytische und didaktische Richtlinien zu vermitteln, die es ermöglichen, einen fundierten Laienunterricht in späterer Zukunft gestalten zu können.

Die Fächer die unterrichtet werden sind:

  • Klassisches Ballett
  • Floorbarre, ein eigens zum Klassischen Ballett entwickeltes Bodentraining. Dies forciert den gelenkeschonenden Muskelaufbau, der den Bewegungsgesetz-mäßigkeiten des künstlerischen Tanzes (Ballett, Modern, Jazz) entspricht.  
  • Spitzentraining bedeutet Tanz auf Spitzenschuhen….die hohe Kunst des Klassischen Balletts, die – wenn auch ein Tänzer sich nicht ausschließlich dem klassischen Metier verschreibt, doch unumgänglich ist, um technische Versiertheit zu verfeinern.
  • Modern umfassen fließende, kraftvolle Bewegungen, in denen das Ausdruckspotential des einzelnen Tänzers sehr zum Tragen kommt und tiefe Gemütsbewegungen dargestellt werden. (hierbei haben sich im Laufe der vergangenen 70 Jahre verschiedene Stilrichtungen bzw. Techniken entwickelt wie Limon, Graham, Horton, Merce Cunningham…um die 4 Wichtigsten zu nennen).
    Alle basieren auf der Einbezugnahme des Körpers im Raum und unterscheiden sich durch unterschiedliche dynamische Bewegungsvorgaben.
  • Contemporary (Zeitgenössisch) umfasst den Überbegriff für den heutigen modernen Tanz, der es gestattet, stilübergreifend zu arbeiten…das heißt, es können auch Elemente des Jazz, neuerdings auch des Hip Hop mit Modern Elementen verknüpft werden, ja sogar klassische Ballettelemente können integriert werden.
    Ihnen gemeinsam ist der Schwerpunkt, der auf der Aussagekraft der Choreografie liegt.
  • Jazz - Auch hier gibt es verschiedene Stilrichtungen: American Jazz (der ursprünglichste), Latin Jazz, Modern Jazz – wie der Name sagt….jeweils übergreifend zu den jeweilig anderen genannten Genres.
    Mitreißende Choreographien, wie man sie in Video-Clips oder Shows oft sieht.
  • Broadway-Jazz: Technisch basierend auf Jazz- und Modern Elementen, inhaltlich natürlich das Repertoire der Musicals
  • Praktikum: in Form von Praktika sammeln die SchülerInnen vertiefende Kenntnisse sowie Bühnenerfahrung durch Training in einer Tanzcompany und verschiedene Auftritte.

2. Schwerpunktzweig Musical

Diese Ausbildung beinhaltet eine musikalische Ausbildung im Bereich Singen, Stimmbildung, Atemtechnik, Stimmhygiene, Chorgesang, rhythmische Übungen, Gehörbildung, 1 Musikinstrument optional zubuchbar.
Ebenso gehören zum Unterricht Sprechen, methodischer und szenischer Gruppen- und Einzelunterricht, Körpersprache, Körperbewusstsein und Ausdruck.

Die Schüler konsumieren musische Kultur in Form von Konzertbesuchen und Musicals und erwerben durch eigene Auftritte und Rollen bei Schulmusical selber Bühnenerfahrung.

  • Vokal Einzel: Stimmbildung, Sprecherziehung, Erarbeitung Solo- und Chorliteratur.
    Bei der Stimmbildung wird die Ausbildung der Stimme zum Sprechen und Singen gelernt, im konkreten die Ausbildung der professionellen Sprech- und Gesangsstimme.
  • Vokal Chor: Einstudierung von Chorwerken, vornehmlich aus der Musical-Literatur.
  • Schauspiel Vertiefung: Stage Performance und Liedinterpretation
  • Musical Reportoire: Stückarbeit
  • Tanz: Klassisches Ballett, Modern, Broadway Jazz
  • Rhythmus: Schulung des Rhythmusgefühls
  • Instrumental: nicht verpflichtend - Jeder Schüler kann Unterricht auf einem Musikinstrument seiner Wahl dazu buchen.

Chor- und Schauspielunterricht in beiden Bereichen

Im Bereich Schauspiel werden die SchülerInnen in ihrer Entwicklung zu eigenständigen und unabhängigen Künstlerpersönlichkeiten gefördert.

Kenntnisse der darstellerischen Mittel, entdecken der eigenen künstlerischen Möglichkeiten.

In der Körpersprache ist der bewusste Einsatz von Gesten, Mimik und Körperstellungen Bestandteil der Ausbildung.

Rollenunterricht: Dabei wird das Üben verschiedener Rollen geübt, durch Identifikation mit der Rolle, sich in die Rolle hineinversetzen, die Rolle übernehmen können.

Konzerterfahrung - Kleine Aufführungen Von der Idee, über das Erstellen eines Konzepts und der Planung von Proben, Aufführungen und der abschließenden Dokumentation.